Single Ansicht

Bildmaterial

Unsere aktuellen Pressefotos finden Sie hier 

SolarWorld steigert Umsatz im 1. Quartal 2010 um 28 Prozent - Absatz in Kernmärkten ausgebaut - Weltweite Kapazitäten werden planmäßig erweitert

Dienstag, 11.05.2010 10:55

Als etablierter Qualitätshersteller konnte die SolarWorld von der Entwicklung der internationalen Solarmärkte im 1. Quartal 2010 profitieren: Die Absatzmenge stieg gegenüber dem Vorjahresvergleichszeitraum um 22 Prozent auf 139 (1. Quartal 2009: 114) MW. Der Konzernumsatz wuchs um 28 Prozent bzw. 49,3 Mio. Euro auf 225,6 (1. Quartal 2009: 176,3) Mio. Euro. Damit gelang es der SolarWorld, die branchenweit gesunkenen Preise durch Absatzmengensteigerung und Verschiebungen im Produktmix umsatzmäßig zu kompensieren. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) belief sich auf 24,8 (1. Quartal 2009: 37,8) Mio. Euro, das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) lag bei 44,0 (1. Quartal 2009: 52,5) Mio. Euro. Die EBIT-Marge betrug im 1. Quartal 2010 11,0 (1. Quartal 2009: 21,4) Prozent. Der Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit lag bei 28,5 (1. Quartal 2009: -83,7) Mio. Euro. Die freie Liquidität betrug zum 31. März 2010 911,0 (31. Dezember 2009: 428,1) Mio. Euro.

Die SolarWorld AG feiert am 31. Mai im Beisein von Bundesumweltminister Dr. Norbert Röttgen die Eröffnung der neuen Waferfertigung am deutschen Standort in Freiberg. Damit verfügt die SolarWorld an diesem Standort über eine Gesamtkapazität von 750 MW, für den weiteren Ausbau auf 1 GW stehen die Gebäude und die Infrastruktur bereit. Mit einem Volumen von 350 Mio. Euro ist das Investitionsprojekt eines der größten in der Geschichte der SolarWorld. Durch die Kapazitätssteigerung wird die SolarWorld nicht nur ihre internationale Marktstellung als integrierter Anbieter ausbauen, sondern auch die steigende Nachfrage aus den eigenen Modulproduktionen bedienen. Diese sollen ebenfalls kontinuierlich erweitert werden: Zielmarke am deutschen Standort in Freiberg ist eine nominale Jahresendkapazität von 500 MW, an den US-amerikanischen Standorten in Hillsboro und Camarillo zusammen 500 MW. Die SolarWorld Korea Ltd. verfügt bereits über eine Kapazität von 300 MW. Auch dort ist ein Ramp up auf 500 MW möglich. Damit hält die SolarWorld weltweit ihre Wachstumsgeschwindigkeit bei. Auch die langfristige Rohstoffversorgung für die geplanten Ausbaustufen hat sich der SolarWorld Konzern gesichert. Gemeinsam mit der Qatar Foundation hat die SolarWorld kürzlich das Joint Venture Qatar Solar Technologies gegründet. Ab Ende 2012 wird die SolarWorld über diese zusätzliche Siliziumversorgung direkt an den Energiequellen verfügen. Katar produziert seinen Strom auf der Basis von Erdgas. Durch die Umwandlung von Erdgas über Elektrizität in Solarsilizium verlängert sich die Reichweite des Gases quasi auf mehr als das Fünfundzwanzigfache, so lange, wie die SolarWorld Module sauberen Strom aus Sonne garantiert produzieren.

„Dank der geplanten Kapazitäten sehen wir uns gut aufgestellt, um von der wachsenden Nachfrage in den internationalen Endkundenmärkten profitieren zu können“, erklärt Frank H. Asbeck, Vorstandsvorsitzender der SolarWorld AG. „Aber wir legen, anders als Mitbewerber, unseren Entwicklungsfokus nicht allein auf die Quantität, sondern vor allem auf die Qualität.“ Erst kürzlich wurden Module der SolarWorld in einem unabhängigen Test der Fachzeitschrift Photon zum zweiten Mal in Folge als die ertragsstärksten der getesteten Module ausgezeichnet. Darüber hinaus wurden sie von Öko-Test mit „sehr gut“ bewertet.

Gleichzeitig sollen die Kosten entlang der kompletten Wertschöpfungskette weiter gesenkt werden. Dafür investiert der SolarWorld Konzern kontinuierlich in die Forschung und Entwicklung. Im März wurde das neue Technologiezentrum am deutschen Produktionsstandort in Freiberg in Betrieb genommen. In den Wafer-, Zell- und Modultechnika werden unter Produktionsbedingungen neue Prozessvarianten und Materialien getestet.

Über die SolarWorld AG

Der Konzern SolarWorld AG (ISIN: DE0005108401) ist ein weltweit führender Markenanbieter hochwertiger kristalliner Solarstromtechnologie. Seine Stärke ist die Vollstufigkeit in der solaren Produktion. Vom Rohstoff Silizium, über Wafer, Zelle und Modul bis zur schlüsselfertigen Solarstromanlage samt Recycling vereint der Konzern alle Wertschöpfungsstufen. Zentraler Geschäftsbereich ist der Vertrieb von Qualitätsmodulen an den Fachhandel und kristalliner Wafer an die internationale Solarzellenindustrie. Die Konzernzentrale ist in Bonn. Produktionsstandorte sind Deutschland, die USA und Südkorea. Die größten Fertigungen unterhält der Konzern in Freiberg/Deutschland und Hillsboro/USA. Nachhaltigkeit ist Basis der Konzernstrategie. Unter dem Namen Solar2World fördert der Konzern Hilfsprojekte in Schwellen- und Entwicklungsländern mit netzunabhängigen Solarstromlösungen, die beispielgebend für eine nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung sind. Weltweit beschäftigt SolarWorld über 2.700 Menschen. Die SolarWorld AG ist seit 1999 börsennotiert und heute unter anderem im Technologieindex TecDAX, ÖkoDAX, Dow Jones STOXX 600 sowie in den Nachhaltigkeitsindizes DAXglobal Alternative Energy und NAI gelistet.

Kontakt SolarWorld AG

Investor Relations: Tel.-Nr.: 0228/55920-470;
Fax-Nr.: 0228/55920-9470,
E-Mail: placement@solarworld.de
Presse: Tel.-Nr.: 0228/55920-400,

press@solarworld.de
www.solarworld.de



 
  • SolarWorld setzt Zeichen

    Mit dem SolarWorld Einstein-Award

    Newsletter

    Interessiert an regelmäßigen Informationen? Dann tragen Sie sich in unseren Presseverteiler ein

    Downloads

    SolarWorld Broschüren als PDF zum Download

    Standorte weltweit

    In allen wichtigen Märkten präsent

  • SolarWorld e-One

    Das erste seriennahe Solar-Elektro-Flugzeug.

    Solarstromrechner

    Erfahren Sie in wenigen Schritten, welche Erträge eine Solaranlage auf Ihrem Dach erzielen kann.

    Installateursportal

    Sie sind Installateur oder Profi-Handwerker? Auf unserem Portal finden Sie alle relevanten Infos zum Thema Photovoltaik

    Solarkredit

    Ihr intelligenter Photovoltaik-Kredit mit der Süd-West-Kreditbank