Sunday - Artikelansicht

Leistung deutlich erhöht

Die Leistungsklassen seiner Solarmodule kann SolarWorld im zweiten Halbjahr deutlich erhöhen. Mit Hilfe einer einzigartigen Kombination verschiedener Technologien bringt das Unternehmen jetzt Produkte auf den Markt, die bei gleicher Fläche durchschnittlich fünf bis zehn Prozent mehr Leistung bringen.

Die neuen Module wurden jetzt auf der Intersolar in München gezeigt und sind bereits in der zweiten Jahreshälfte 2012 lieferbar. Grund für den Leistungssprung sind Entwicklungen der firmeneigenen Forschungsgesellschaft

SolarWorld Innovations, die dort in den vergangenen Monaten für ihren Einsatz in der vollständig automatisierten Massenproduktion getestet wurden. "Hochleistungs-Module oder Rekord-Zellen im kleinen Maßstab herzustellen ist nicht das Problem", sagt Geschäftsführer Dr. Gunter Erfurt. "Es ist uns hier jedoch gelungen, neue oder in der Fachwelt bereits bekannte Technologien so zu kombinieren, dass sie störungsfrei auch bei großen Stückzahlen angewendet werden können." Nur so sei es möglich, Solarzellen und -module mit höherer Leistung herzustellen, ohne damit höhere Kosten zu verursachen. Im Gegenteil: Mit den neuen Technologien lässt sich sogar Material einsparen.

Die Entwicklungen zielen vor allem auf drei Aspekte, mit denen sich Photovoltaik-Forscher weltweit seit langem beschäftigen, und an denen sich Produktions-Praktiker bisher die Zähne ausbissen. Zum einen geht es um die Frage, wie noch mehr Sonnenlicht in die Solarzelle gelangen und dort in Strom umgewandelt werden kann. Eine Antwort darauf gibt der so genannte selektive Emitter. Hierbei wird die Oberfläche der Solarzelle so verändert, dass sie einen größeren Teil des Lichtspektrums – in diesem Fall den Blauanteil – aufnimmt und in Strom umwandelt. Ein zweiter Aspekt sind die elektrischen Leiterbahnen, die gitterartig auf einer Solarzelle angeordnet sind, und über die der Strom im Modul ankommt. Werden diese Bahnen schmaler, bleibt mehr Fläche, auf die Sonnenlicht treffen kann.

Finger werden immer dünner

Wohin hierbei aus technologischer Sicht die Reise geht, beschreibt die internationale Roadmap ITRPV der Organisation SEMI. Geht diese derzeit von einem Industriestandard von 80 bis 90 Mikrometern aus, ist SolarWorld nun in der Lage, die Breite der so genannten Finger auf den Solarzellen nahezu zu halbieren. Der dritte Aspekt schließlich, der bei der Wirkungsgrad-Steigerung bei SolarWorld eine Rolle spielt, ist die Verbesserung der Solarzellen-Rückseite im monokristallinen Bereich. Hier steht nun eine Technologie für den Einsatz in der Produktion bereit, mit deren Hilfe sich die elektrische Leitfähigkeit der unteren Schicht erhöht.

"Durch die Kombination dieser drei neuen Prozesse ist uns ein großer Sprung gelungen, der SolarWorld in Sachen Leistung und Qualität die Technologie-Führerschaft sichert", sagt Erfurt. Die nächsten Projekte, die Solarmodule aus den Fertigungen in Deutschland und den USA im Jahr 2013 noch einmal um einen großen Schritt verbesserten, befänden sich bereits in der Testphase. "Bis diese Technologien allerdings in Serie gehen, müssen wir auch sie erst auf ihren Einsatz in der Massenproduktion hin überprüfen." ■

Geschäftsführer Holger Reetz (l.) und Mechaniker Frank Kisbiro begutachten eines der ersten neuen
Hochleistungs-Module, die in der SolarWorld-Tochter Solar Factory vom Band laufen.

 
  • SolarWorld setzt Zeichen

    Mit dem SolarWorld Einstein-Award

    Newsletter

    Interessiert an regelmäßigen Informationen? Dann tragen Sie sich in unseren Presseverteiler ein

    Downloads

    SolarWorld Broschüren als PDF zum Download

    Standorte weltweit

    In allen wichtigen Märkten präsent

  • SolarWorld e-One

    Das erste seriennahe Solar-Elektro-Flugzeug.

    Solarstromrechner

    Erfahren Sie in wenigen Schritten, welche Erträge eine Solaranlage auf Ihrem Dach erzielen kann.

    Installateursportal

    Sie sind Installateur oder Profi-Handwerker? Auf unserem Portal finden Sie alle relevanten Infos zum Thema Photovoltaik

    Solarkredit

    Ihr intelligenter Photovoltaik-Kredit mit der Süd-West-Kreditbank