Sunday - Artikelansicht

Sicherheit, die sich rechnet

Wer sich für eine Solaranalage entscheidet – wie der Besitzer dieses Hofs im Münsterland – sollte auf Qualität achten. Viele Hersteller geben Garantien über 25 Jahre.

Wer über eine Solarstromanlage nachdenkt, hat viele Fragen. Hier einige Antworten vom Solar-Experten.

Kann ich auf meinem Dach eine Solaranlage installieren lassen?
Solaranlagen können auf fast jedem Dach installiert werden. Die beste Lösung ist, gleich beim Bau eines Hauses ein Solardach mit einzuplanen. Mit einem Sundeck von SolarWorld beispielsweise kann man sich die klassische Dacheindeckung gleich ganz sparen. Aber auch auf bestehenden Dächern können die Module problemlos angebracht werden – ganz egal, ob es sich um ein Flach- oder Schrägdach handelt.

Wer kann mir eine Solaranlage installieren, und wie viel Zeit braucht man dafür?
Ein kompetenter Handwerksbetrieb installiert eine durchschnittliche Dachanlage in ein bis zwei Tagen. Im Inneren des Hauses wird der Wechselrichter installiert. Der wandelt den Gleichstrom aus Sonnenkraft in Wechselstrom um, der ins Netz eingespeist werden kann. Unternehmen wie die SolarWorld AG bieten Komplettlösungen an und arbeiten in ganz Deutschland mit zertifizierten Fachpartnern zusammen, die Solarstromanlagen kompetent und zügig installieren.

Halten die Module auch Sturm und Schnee aus – und bleibt mein Dach nach dem Umbau dicht?
Regen, Schnee und Sturm können professionell installierten Photovoltaikanlagen nichts anhaben. In besonders schneereichen Gebieten ist eine hohe Dachneigung von Vorteil, damit der Schnee besser abrutschen kann. Generell empfiehlt es sich, nicht nur auf die hohe Qualität der Solarstrommodule zu achten, sondern auch auf die des Gestellsystems.

Was kostet mich eine solche Solaranlage?
Eine private Dachanlage in Deutschland hat eine durchschnittliche Größe von 5 bis 10 Kilowattpeak. Diese liefert etwa so viel Energie, wie eine vierköpfige Familie verbraucht. Abhängig vom Händler werden dafür zirka 15 000 bis 25 000 Euro fällig. Dieser Preis beinhaltet die Module, den notwendigen Wechselrichter, die Montage und den Netzanschluss. Je nach Finanzierung und der dafür fälligen Zinsen rechnet sich diese Investition schon nach rund zehn Jahren.

Welche Wartungskosten kommen auf mich zu? Muss ich Inspektionen durchführen lassen?
Die Wartungskosten nach dem Zeitpunkt der Installation sind gering. Die Module sind stets geneigt angebracht, so dass etwaige Verschmutzungen beim nächsten Regen einfach heruntergespült werden. Inspektionen sind nicht nötig. Einige Hersteller wie etwa die SolarWorld AG bieten Module mit speziell beschichteten Gläsern an, auf denen Schnee und Schmutz kaum noch haften bleiben.

Wie lange halten Solarzellen überhaupt durch?
Die Solarzelle selber befindet sich gut geschützt unter einer sehr stabilen Sicherheits-Glasscheibe. Diese muss Kälte und Hitze aushalten, Hagelschlag und Sturm. Die Lichtdurchlässigkeit sinkt im Laufe der Jahre. Aber auch die Zelle selber altert, und ihr Wirkungsgrad wird schlechter. Der Verlust liegt etwa im Bereich von 20 Prozent im Zeitraum von 25 Jahren. Dieser Zeitraum ist der derzeit übliche Garantiezeitraum für Solarmodule. Dennoch geht man davon aus, dass Solarzellen mindestens 30 Jahre so gut funktionieren, dass es sich noch nicht lohnt, sie durch neue zu ersetzen. Um Unsicherheiten bei der Ertragsplanung zu vermeiden, sollten Kunden auf die Garantien achten, die verschiedene Hersteller anbieten. Die größte Sicherheit bieten sogenannte lineare Leistungsgarantien, die exakt auflisten, welche Erträge in welchem Jahr zu erwarten sind. Liegen die Solarmodule unter den garantierten Leistungen, werden diese ausgetauscht.

Gibt es dafür Fördermittel, und wo muss ich diese beantragen?
Der Staat fördert Photovoltaikanlagen in Deutschland mit verschiedenen Maß­nahmen. Die bedeutendste ist die Einspeisevergütung nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG). Diese Vergütung ist von verschiedenen Faktoren abhängig. Grundsätzlich gilt: Kleinere Anlagen auf Häusern werden stärker gefördert als große Anlagen auf Freiflächen. So wird zum Beispiel seit dem 1.1.2012 die ins Netz eingespeiste Kilowattstunde mit 24,43 Cent vergütet, das gilt für Anlagen mit einer Leistung von weniger als 30 Kilowatt auf einem Hausdach. Spätestens am Tag der Inbetriebnahme muss die Anlage der Bundesnetzangentur gemeldet werden. Nur mit der Anmeldung ist der örtliche Versorger verpflichtet, für den produzierten Strom die Einspeisevergütung zu zahlen. Günstige Kredite für die Installation einer Solarstrom­anlage vergeben die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) sowie inzwischen fast alle Hausbanken. Darüber hinaus kann man sich als Betreiber einer Solaranlage als Unter­nehmer einstufen lassen und Steuern sparen. In einigen Bundesländern gibt es weitere Fördermittel. Zertifizierte Fachbetriebe vor Ort kennen die aktuellen Finanzierungs-Möglichkeiten.

Meldeportal der Bundesnetzagentur https://app.bundesnetzagentur.de/pv-meldeportal
Stromrechner http://www.solarworld.de/service/solarstromrechner
EEG http://www.bmu.de/gesetze_verordnungen/doc/2676.php
Fachpartner-Suche www.solarworld.de/fachpartnersuche

Gern vermitteln wir Ihnen einen unserer Fachpartner auch als kompetenten Experten für weitere Fragen zur Installation einer Solaranlage.

Wer sich für eine Solaranalage entscheidet – wie der Besitzer dieses Hofs im Münsterland – sollte auf Qualität achten. Viele Hersteller geben Garantien über 25 Jahre.

 
  • SolarWorld setzt Zeichen

    Mit dem SolarWorld Einstein-Award

    Newsletter

    Interessiert an regelmäßigen Informationen? Dann tragen Sie sich in unseren Presseverteiler ein

    Downloads

    SolarWorld Broschüren als PDF zum Download

    Standorte weltweit

    In allen wichtigen Märkten präsent

  • SolarWorld e-One

    Das erste seriennahe Solar-Elektro-Flugzeug.

    Solarstromrechner

    Erfahren Sie in wenigen Schritten, welche Erträge eine Solaranlage auf Ihrem Dach erzielen kann.

    Installateursportal

    Sie sind Installateur oder Profi-Handwerker? Auf unserem Portal finden Sie alle relevanten Infos zum Thema Photovoltaik

    Solarkredit

    Ihr intelligenter Photovoltaik-Kredit mit der Süd-West-Kreditbank