Energie & Klimaschutz

Berichterstattung

Transparenz als Prinzip: Finden Sie hier den Konzernbericht 2013 als PDF-Dokument zum Download

Wir sparen 600,31 Tonnen Treibhausgase durch
Recycling mit Interseroh.
Hier finden Sie all unsere Zertifikate

Contact

Rufen Sie uns an unter
+49 (0)228 559 20 220

Nutzen Sie unsere Online-Formulare:

SolarWorld AG
Martin-Luther-King Str. 24
53175 Bonn
service@solarworld.com

Energie und Klimaschutz

Emissionen reduzieren

Den wohl größten Einfluss im Bereich der ökologischen Nachhaltigkeit üben wir, SolarWorld, durch eine Steigerung der Energieeffizienz und durch den damit einhergehenden Schutz des Klimas aus. Die solare Stromerzeugung kann dabei andere Quellen im Energiemix ersetzen und somit sowohl zur Reduktion von Treibhausgasemissionen beitragen, als auch fossile Ressourcen schonen.

Bisherige Maßnahmen

  • Mitfahrgemeinschaften
  • Konzernweite Einführung eines Energiemanagementsystems und Zertifizierung nach ISO 50001 (mehr dazu hier)
  • Definition konzernweiter Reduktionsziele bis 2020

Ziele 2020

  • Reduktion des konzernweiten Energieverbrauchs (in kWh/Wp) um 25% [2012: 0,63 kWh/Wp]
  • Reduktion des kumulierten Energieverbrauchs (in MJeq/Wp) um 25% [2012: 9,93 MJeq/Wp]
  • Reduktion der konzernweiten Treibhausgas-Emissionen (in kgCO2eq/Wp) um 35% [2012: 0,45 kgCO2eq/Wp]
  • Reduktion des Global Warming Potential unserer Produkte (in kgCO2eq/Wp) um 25% [2012: 1,33 kgCO2eq/Wp]
  • Durchschnittlicher CO2-Ausstoß aller neuen PkW im SolarWorld Fuhrpark von 95 gCO2eq/km (2012: Durchschnitt aller PkW 152 gCO2eq/km)

Mit einer Anlage von SolarWorld können Sie aktiv die Energiewende vorantreiben

Leisten Sie Ihren ganz persönlichen Beitrag zum Klimaschutz

Kann ich mit Solarmodulen von SolarWorld mehr Strom produzieren als mit Kohle oder Gas?

Ja, das ist möglich! Anhand der folgenden Grafik lassen sich die Unterschiede in der Stromerzeugung auf Basis von Kohle, Gas und Solar deutlich aufzeigen.

Stand 2012

Bei der ausschließlichen Verwendung von Kohle müssen zur Erzeugung von 1.000 kWh pro Jahr – über einen Zeitraum von 30 Jahren gerechnet – 106.583 kWh Energie aufgewendet werden. Dadurch werden 24.806 kg CO2eq emittiert.

Gas schneidet da schon besser ab: Nur noch ca. die Hälfte der Energie muss aufgewendet werden und 8.355 kg CO2eq werden frei.

Solare Stromerzeugung hingegen liefert weitaus mehr Energie, als zur Herstellung nötig ist: Um insgesamt 30.000 kWh zu erhalten, sind nur 3.694 kWh nötig. Die Emissionen während der Herstellung sind ebenfalls minimal. Die wenigen Emissionen des Herstellungsprozesses werden über die Lebensdauer des Systems hinweg weit kompensiert.

Wie lange dauert es, bis man die Energie, die in die Herstellung eines SolarWorld Moduls gesteckt wurde, wieder rausbekommt? Kann ich so das Klima schützen?

Im Durchschnitt dauert es nur ca. 1 Jahr bis die für ein Modul aufgewendete Energie wieder zurückgewonnen ist. Das ist die Energierücklaufzeit. Dementsprechend meint die CO2-Rücklaufzeit die Zeit, die benötigt wird, um die im Zuge der Herstellung freigewordenen Treibhausgase wieder zu kompensieren. Diese variiert je nach Standort der Anlage recht stark.

Verschiedene Faktoren beeinflussen die Rücklaufzeiten, weshalb Angaben von Hersteller zu Hersteller nach wie vor schwer vergleichbar sind. Wir gehen bei unseren Berechnungen beispielsweise nicht nur von der Energie aus, die wir direkt in der Produktion verbrauchen, sondern führen eine Lebenszyklusanalyse durch.

Darauf basierend ergeben sich für Module aus Freiberg, die in einer Dachanlage mit Südausrichtung bei optimaler Neigung installiert werden, bei einer durchschnittlichen Modullebensdauer von 30 Jahren folgende Energie- und CO2-Rücklaufzeiten nach Region:

Die Annahme zur Modullebensdauer basiert auf „Methodology Guidelines on Life Cycle Assessment of Photovoltaic Electricity“, IEA PVPS Task 12, Subtask 20, LCA, Report IEA-PVPS T12 – 01: 2009, October 2009.
Die Energierücklaufzeit wurde anhand landesspezifischer Strommixdaten (Ecoinvent-Datenbank) berechnet.
Die CO2-Rücklaufzeit wird anhand der aktuellen Berechnungshilfen des GHG Protocol berechnet.

Wie hoch ist eigentlich der Energieverbrauch zur Herstellung eines
SolarWorld Moduls?

Über unsere Lebenszyklusanalyse bestimmen wir, wie viel Primärenergie pro Watt Peak (Wp) kumuliert über den gesamten Herstellungsprozess eingesetzt wird. Wir berücksichtigen also auch den Energieaufwand, der in den Vorstufen der Wertkette anfällt und schaffen umfassend Transparenz.

Wie viel Treibhausgase entstehen bei der Herstellung eines SolarWorld
Moduls?

Wie viel Treibhausgase entstehen bei der Herstellung eines SolarWorld
Moduls?

Das Global Warming Potential unserer Produkte (d. h. die Menge an Treibhausgasemissionen pro Produktionseinheit, CO2eq/Wp) berechnen wir ebenfalls über die Lebenszyklusanalyse. Dabei beziehen wir die Emissionen der gesamten Herstellung inklusive der Vorstufen und Inputfaktoren mit ein. 2016 kamen wir auf 0,7 (2015: 0,7) kgCO2eq/Wp. 

Wo kann ich mehr Informationen zum Klimaschutz bei SolarWorld finden?

Wo kann ich mehr Informationen zum Klimaschutz bei SolarWorld finden?

SolarWorld berichtet seit 2005 an das Carbon Disclosure Project, eine Non-Profit Organisation, deren Ziel es ist die weltweiten Klimaschäden durch Treibhausgasemissionen transparenter zu machen. Das CDP fordert jährlich weltweit börsennotierte Unternehmen dazu auf, ihre klimarelevanten Unternehmensdaten sowie Strategien und konkrete Maßnahmen zum Klimaschutz an das CDP zu berichten. Die Daten werden den Kapitalmärkten und der Öffentlichkeit durch das CDP zur Verfügung gestellt. Ziel der Datenveröffentlichung ist es mehr Transparenz in Bezug auf die Emission klimaschädlicher Treibhausgase zu schaffen, insbesondere bei Kapitalanlegern. SolarWorld beteiligt sich an der Initiative in Deutschland seit ihrer Gründung im Jahr 2005.

Der Jahresbericht des Carbon Disclosure Projects (CDP) Deutschland stellte die SolarWorld AG 2011 wegen der transparenten und detaillierten Berichterstattung als „Sector Leader“ im Bereich Erneuerbare Energien heraus.

Zu Ihrer Information stellen wir Ihnen hier SolarWorlds aktuelle Daten im Rahmen des CDP zur Verfügung: Programme Response CDP SolarWorld

Diese Daten sind natürlich auch auf der offiziellen Webseite des Carbon Disclosure Project erhältlich: Carbon Disclosure Project (Registrierung notwendig)

Wie hoch ist eigentlich der Energieverbrauch bei SolarWorld und wie viele Treibhausgase erzeugt SolarWorld pro Jahr?

Unser konzernweiter Energieverbrauch setzt sich zusammen aus primären Energiequellen (Gas, Öl, Diesel, Benzin) und sekundären Energiequellen (Strom, Nahwärme). 2016 betrug der gesamte Primärenergieaufwand für diese Quellen 4.666 (2015: 4.428) Terajoule.

Wie viel Umweltschäden durch Treibhausgase können mit den SolarWorld Modulen vermieden werden?

Positive CO2eq-Bilanz

Mit dem Volumen der im Jahr 2016 verkauften Solarstrommodule kann bei 30 Jahren Laufzeit ein Energieüberschuss von 50.261 (2014: 43.548) GWh erzielt werden. Darüber können rund 25,20 (2015: 21,81) Mio. tCO2eq eingespart werden. Die dadurch vermiedenen Kosten für Umweltschäden belaufen sich auf rund 2.093 (2015: 1.813) Mio. €. Die vermiedenen CO2-Emissionen übersteigen die bei der gesamten Herstellung verursachten CO2-Emissionen um das 27-Fache (2017: 27-Fache). Da wir keine genauen Informationen darüber besitzen, wo und wie unsere Module verbaut werden, legen wir bei unseren Berechnungen eine standardisierte Installation in Deutschland zugrunde (1.275 kWh/m²). Für die Berechnung der vermiedenen Kosten von Umweltschäden verwenden wir den vom Umweltbundesamt empfohlenen Best-Practice-Ansatz von 80 Euro pro Tonne CO2.