Contact

Rufen Sie uns an unter
+49 (0)228 559 20 220

Nutzen Sie unsere Online-Formulare:

SolarWorld AG
Martin-Luther-King Str. 24
53175 Bonn
service@solarworld.de

Grüner Strom für gesunde Zähne

Eine Zahnklinik für Ruanda

60 Prozent aller Kinder in Ruanda leiden unter Zahnproblemen, bei den Erwachsenen ist die Situation noch schlimmer. Mangelnde Mundhygiene, die Lebensumstände und Unterernährung führen zu Komplikationen wie Noma, einer schweren bakteriellen Infektion. Auf neun Millionen Einwohner kommen in Ruanda etwa 50 Zahnärzte, deren Ausbildung und Praxis-Ausstattung weit von westlichen Standards entfernt ist.

Der Student und Photovoltaik-Spezialist Tim Uges war da besser dran, als er auf dem Stuhl seines deutschen Zahnarztes vom Bau einer neuen Zahnklinik in Remera-Rukoma (Ruanda) durch die Organisation Oral Health Foundation Rwanda (OHFR) erfuhr. Auf die Frage nach der Stromversorgung antwortete der Arzt mit „Dieselgeneratoren, anders geht es ja gar nicht“, was Tim Uges nicht gelten lassen konnte. Er begeisterte seinen Zahnarzt von den Vorteilen des Solarstroms (inzwischen hat dieser selbst eine Anlage), bat SolarWorld und den Wechselrichterhersteller SMA um Unterstützung und reiste mit seinem Bruder Danny im Sommer nach Ruanda, um die Anlage zu installieren. Dabei wurde er auch von seinem Arbeitgeber, dem SolarWorld-Fachpartner Elektrotechnik Hilker GmbH aus dem niedersächsischen Rahden, unterstützt.


18 Solarmodule ersetzen die Dieselgeneratoren und betreiben Behandlungslampen, Sterilisationsgerät und Wasserpumpe

Nun versorgt eine Solaranlage aus 18 Solarmodulen SW 120 poly mit einer Leistung von 2,2 Kilowatt in der Zahnklinik die Energiespar- und Behandlungslampen, den Behandlungsstuhl mit allen Geräten, das Sterilisationsgerät sowie eine kleine Wasserpumpe.

„Schon während wir noch arbeiteten, begann die Zahnärztin mit ihrer Arbeit, weil sie dafür Licht zur Verfügung hatte“, berichtet Tim Uges, der regenerative Energietechnik studiert.

Bis es so weit war, mussten die beiden einige Hürden nehmen: endlose Begrüßungsrunden, Diskussionen mit selbst ernannten Technikexperten und instabile Dächer. So dauerte die Installation statt der geplanten vier am Ende neun Tage. Tim Uges schulte auch Techniker vor Ort. „Sie sollen regelmäßig die Leistung der Anlage protokollieren und nach den Batterien schauen“, sagt der Student, der derzeit seine Bachelor-Arbeit zum Thema „Installation einer inselbetriebenen Photovoltaikanlage im suburbanen Raum Afrikas“ schreibt. Sobald das Projekt fertiggestellt ist, feiert das Krankenhaus gemeinsam mit Politikern und der lokalen Bevölkerung die Einweihung des Gesamtkomplexes. Ein Ehrengast der Feier im Februar steht dabei schon fest: der deutsche Bachelorand Tim Uges. (CHA)